TADELAKT

Die marokkanische Verputztechnik Tadelakt war ursprünglich in der Gegend um Marrakesch beheimatet. Der zu verwendende Putz mit seinen besonderen Eigenschaften findet sich nur in der Region um Marrakesch. Hier wird Kalkstein aus Muschelkalk abgebaut und hernach in Kalkgruben gebrannt. Tadelakt besteht zu 95 % aus Kalkanteilen. Die restlichen 5 % bestehen aus Zuschlagstoffen, wie Asche und Lehm, die im Rahmen des Brennvorgangs in den Kalkgruben sich bilden.  Die leicht unterschiedliche Zusammensetzung der Zuschlagstoffe sind eine Besonderheit des Putzes „Tadelakt“

Dieser Kalkputz, ein natürlicher Baustoff mit hervorragenden baubiologischen Eigenschaften, kommt hierzulande vorzugsweise in Naßräumen zum Einsatz, da er absolut wasserfest ist. Natürlich kann dieser Kalkputz aber in allen anderen Wohnbereichen auch eingesetzt werden.

Die Verputztechnik „Tadelakt“ eignet sich in Naßräumen auch als Alternative zur Fliesenverlegung. Darüber hinaus ist dieser Putz temperaturbeständig und kann daher auch zur Gestaltung von Kaminen und Kachelöfen verwendet werden. Die Verputztechnik „Tadelakt“ besticht optisch durch ihren natürlichen Glanz und wechselnde Farbnuancen.

„Tadelakt“ bietet vielfältige Vorteile :

Dieser Putz ist diffusionsoffen und wasserfest.

Es handelt sich um ein natürliches Material.

Die hohe Alkalität von „Tadelakt“ sorgt auf natürlichem Wege dafür, daß Schimmelbildung verhindert wird

Die Verarbeitung von Tadelakt ist reine Handarbeit. Zunächst wird „Tadelakt“ mit einer Kelle aufgetragen. Der aufgetragene Putz muß nach dem Auftragen mittels Holzbrettchen und / oder Kunststoffspachtel geglättet werden. Nach diesen Arbeitsschritten muß die Oberfläche mit Halbedelsteinen (Achat) verdichtet und pliert werden.

Der aufgetragene und geglättete Putz wird also mit einem kleinen Stein von Hand poliert. Durch dieses Polieren wird erreicht, daß der Putz sich verdichtet. Auch erhält der Putz durch diese Verarbeitungsweise seinen Glanz. Nach dem Putzauftrag und dem Polieren ist der Putz selbstverständlich noch nachzubehandeln. Die Nachbehandlung erfolgt mit einer natürlichen Olivenseife. Durch diese Nachbehandlung wird erreicht, daß der Kalk hydrophobiert. Dadurch erhält Tadelakt seine wasserfeste sowie schmutz- und wasserabweisende Eigenschaften.

Das Material selber ist das sogenannte „Tadelaktpulver“. Es ist hellgräulich. Zunächst wird das Pulver mit Wasser angerührt.

 „Tadelakt“ kann beliebig eingefärbt werden. Hierzu werden Farbpigmente vor dem Auftragen des Putzes in die nasse Masse eingerührt. Verschließt man den angerührten Putz luftdicht, so kann dieser einige Tage lang verarbeitet werden.